Neujahrsapéro des GOS in der Allmend 6a, Sempach

Die GOS-Mitglieder trafen sich am 10. Januar im Rahmen ihres traditionellen Neujahrsapéro in der Allmend 6a, Sempach. Nach spannenden Einblicken in die drei Gewerbebetriebe liessen die Mitglieder den Abend beim Apéro gemütlich ausklingen.

Der diesjährige Neujahrs-Apéro durfte einen Besucher-Rekord verzeichnen! Rund 90 Mitglieder des GOS folgten der Einladung, gemeinsam auf ein ereignisreiches Jahr zurück zu blicken und positiv dem neuen Jahr entgegen zu sehen. Den Rahmen dazu boten die Häller Bau AG und die CKW gemeinsam mit der Beschrifterei GmbH. Der 2017 fertig gestellte Gewerbebau im Industriegebiet Allmend zeigt am praktischen Beispiel, wie branchenübergreifend Synergien generiert und optimal genutzt werden können.

In einer kurzen Ansprache begrüsste Ermi Krieger, Präsidentin des GOS, Mitglieder, Gastgeber und Behördenvertreter aus den Gemeinden Sempach, Eich und Hildisrieden. Mit aktuellen Beispielen zeigte sie auf, wie sich das schnell verändernde Einkaufsverhalten auf das gesamte Gewerbe auswirkt. Umso wichtiger sei es, die Wahrnehmung untereinander und die Gemeinschaft zu stärken. Neugierig zu sein und von anderen Branchen zu lernen.  Sie sprach den Gastgebern ihre Anerkennung aus, dass sie mit ihren Unternehmen auf den Standort Sempach setzen und damit das regionale Gewerbe beleben. Mit einem abschliessenden Aufruf an alle Anwesenden, aktiv an der Erlebnisschau Sempach im September 2019 teilzunehmen übergab sie das Wort den Gastgebern.

Stefan Häller zeigte auf, wie es aus reiner Platznot dazu kam, den Standort der Häller Bau AG in die Allmend zu verlegen. Treu seinem Motto «baue doppelt so gross, als du es heute brauchst» entstand der heutige Neubau mit seinen vielseitig nutzbaren Strukturen, die bereits von verschiedenen Parteien genutzt werden. Die entstandene Holzschnitzel- Fernwärmeheizung, versorgt mittlerweile nicht nur den eigenen Betrieb mit erneuerbarer Energie.

Er sei froh, dass die Häller Bau AG aus der Platznot heraus handeln musste, äussert sich Peter Helfenstein, Geschäftsführer der CKW mit einem Schmunzeln. Auch sie stiessen aufgrund schnellen Wachstums am alten Standort an ihre Grenzen. In der Allmend profitieren sie von den auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Räumlichkeiten und können sich so weiterentwickeln.

Zum Schluss stellte Steffi Häfliger ihr junges Unternehmen Die Beschrifterei GmbH vor. Als der Entscheid gefallen sei, selbständig etwas aufzubauen, musste es relativ schnell gehen. Dies sei nicht ganz einfach gewesen, so brauchen sie nebst einem Büro, ein Atelier, wie auch eine beheizte Halle, um Beschriftungen aller Art erarbeiten, produzieren und anbringen zu können. Durch die räumliche Nähe zur Häller Bau AG und der Möglichkeit, deren Lagerhalle bei Bedarf mitzubenutzen, entstand eine sehr praktische und unkomplizierte Lösung.

Im Anschluss hatten die Gäste gleich die Möglichkeit, sich «das Herzstück», die Fernwärmeheizung, zeigen und erklären zu lassen, sowie die einzelnen Betriebe zu besichtigen und den Geschäftsführern weitere Fragen zu stellen.

Inspiriert durch den Zusammenhalt, welcher in der Allmend 6a spürbar ist, wurde schliesslich die Gelegenheit genutzt, bei einem Glas Wein und köstlichen Snacks, das neue Jahr willkommen zu heissen, Kontakte zu knüpfen und sich über aktuelle Themen auszutauschen.